Kolophonium – das unbekannte Kontaktallergen

  • Startseite
  • Kolophonium – das unbekannte Kontaktallergen

Juckende Haut, tränende Augen und eine laufende Nase – diese Symptome gehören für die steigende Anzahl an Allergikern heutzutage häufig zum Alltag. Die Gründe dafür sind neben Umwelteinflüssen, wie z.B. Pollenflug, nicht selten versteckte bzw. nicht deklarationspflichtige Zusatz- und Duftstoffe. Diese lassen sich in Kosmetika, Putz- und Waschmitteln aber auch in nahezu unverzichtbaren Produkten wie zum Beispiel in Toilettenpapier oder in Taschentüchern finden.

Rund 4 bis 5 % der Menschen sollen gegen das sogenannte Kolophonium allergisch sein, bei dem es sich um den Destillationsrückstand eines natürlichen Harzes handelt. Dieses wird aus Nadelhölzern hergestellt und kann unter anderem in der Hygienepapierherstellung Anwendung finden. Und an dieser Stelle entsteht für die Betroffenen ein zum Teil enormes Problem. Denn Kolophonium ist ein sogenanntes Kontakt-Allergen. Das bedeutet, dass die eigene Haut bei der Berührung mit Toilettenpapier oder Taschentüchern, die diese Substanz enthalten, allergisch reagieren kann. Das könnte sich bspw. in Hautrötungen, Schwellungen, Quaddelbildung, einem extremen Juckreiz oder Brennen äußern.

In Harz isoliertes Kolophonium

Kritisch ist, dass in der Regel weder die Verwendung von Kolophonium als Hilfsstoff noch das ggf. natürliche Vorhandensein von Kolophonium im Hygienepapier auf den Verpackungen eindeutig ausgezeichnet wird. Das kann gerade für Allergiker ein enormes Problem darstellen. Tabuthemen: Angegriffene Scheidenschleimhäute oder ein brennender After bzw. Anus. Das sind mögliche allergische Reaktionen im Intimbereich; bitte holt bei derartigen Symptomen auf jeden Fall ärztlichen Rat ein.

Wir von Smooth Panda sind erst durch nachfragende VerbraucherInnen auf die Problematik von Kolophonium aufmerksam geworden. In zahlreichen E-Mails und Telefonaten habt ihr uns von euren allergischen Reaktionen und eurer Unverträglichkeit gegenüber kolophoniumhaltigem Hygienepapier berichtet. Die gute Nachricht ist, dass ihr mit unserem Bambus-Toilettenpapier und unseren Bambus-Taschentüchern keinerlei Probleme zu haben scheint. Betroffene AllergikerInnen haben Smooth Panda getestet und konnten kein Auftreten der bekannten Symptome feststellen.

Das mag sehr wahrscheinlich daran liegen, dass wir bei unserer Hygienepapierproduktion nicht auf Kolophonium als Hilfsstoff zurückgreifen und Bambus kein Holz sondern ein Gras ist. Um euch jedoch mit Gewissheit sagen zu können, dass unsere Hygienepapiere keinerlei Kolophonium enthalten, sind wir aktuell auf der Suche nach einem Labor, welches die entsprechenden Untersuchungen für uns durchführen kann. Wir sind froh, dass wir euch mit unseren Bambus-Hygienepapieren offenbar bereits jetzt eine verträgliche Alternative bieten können. Hoffentlich können in Zukunft noch viele weitere Betroffene ganz einfach mit einem Wechsel der Hygienepapiere ihre Lebensqualität steigern.

Falls also auch ihr Probleme mit herkömmlichem Hygienepapier festgestellt habt, probiert doch einfach mal unser duft- und bleichmittelfreies Bambus-Toilettenpapier und unsere Bambus-Taschentücher aus und berichtet uns von euren Erfahrungen.

Wichtiger Hinweis zum Schluss: Da einige Zulieferer unseres Bambus auch Holz mit ihren Maschinen verarbeiten, kann es – auch wenn wir zu 100 % Bambus nutzen – in unseren Endprodukten zu geringen Kontaminationen mit Holzfasern kommen.